Newspaper article, Der Spiegel (October 9, 2014)
Original text (German)
Translated text (English)
Auszeichnung in Stockholm

Literaturnobelpreis geht an Franzosen Patrick Modiano

Mit diesem Namen hatte kaum einer gerechnet. Die Schwedische Akademie vergibt den Literaturnobelpreis an Patrick Modiano. Der Franzose gilt als skeptischer Romantiker - in Deutschland war er bis heute eher unbekannt.

Stockholm/Hamburg - Den Nobelpreis für Literatur 2014 erhält Patrick Modiano. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt. Die Entscheidung für das Werk des 69 Jahre alten Schriftstellers gilt als große Überraschung. Es waren einerseits als übliche Verdachtige ein paar große Namen gehandelt worden, bei den Buchmachern galt kurz vor der Bekanntgabe der Kenianer Hgugi wa Thiong'o als Favorit.

Modiano wurde im Jahr 1945 in Boulonge-Billancourt bei Paris als Sohn eines jüdischen Kaufmanns und einer flämischen Schauspielerin geboren. Beide hatten sich während der deutschen Besatzungszeit kennengelernt. Dem Judentum fühlt sich Modiano nach eigener Aussage „nicht besonders stark“ verbunden. Er wuchs zunächst bei den Großeltern auf und verbrachte dann seine Jugend im Internat. Der Tod seines zehnjährigen Bruders war ein Schock für ihn.

Modiano zählt zu den bedeutendesten französischen Schriftstellern der Gegenwart. Sein Werk, schmale Romane in einer klaren, sparsamen Sprache, erscheint in Deutschland im Hanser Verlag. Zuletzt erschienen dort „Place de l'Étoile“ (2010), „Im Café der verlorenen Jugend“ (2012) und „Der Horizont“ (2013).

Der Autor erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den großen Romanpreis der Academie française und im Jahr 1978 den Prix Goncourt, für „Die Gasse der dunklen Läden“. Im Jahr 2012 wurde ihm der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur verliehen.

Seit 1967 arbeitet Modiano als freier Schriftsteller in Paris, er gilt in Frankreich als zeitgenossischer Klassiker und skeptischer Romantiker. Seine Erzählungen lässt er zumeist in den Vierziger- und Sechzigerjahren des 20. Jahrhunderts spielen; oft thematisierte er die Besetzung Frankreichs durch Nazi-Deutschland. „Ich versuche bei den MEnschen und den Dingen die Schicht des Vergessens zu durchstoßen“, sagte der medienscheue Autor in einem seiner weigen Interviews vor etwas mehr als einem Jahr.

Mit dem französischen Regiestar Louis Malle („Fahrstuhl zum Schafott“) schrieb Modiano 1974 zusammen das Drehbuch zu dem Weltkriegsdrama „Lacombe, Lucien“, das von einem Bauernjungen handelt, der sich während der Besetzung Frankreichs als Gestapo-Helfer verdingt. Der Film wurde vielfach ausgezeichnet und löste Debatten über die Kollaboration vieler Franzosen mit den Nazis aus.

Modiano schreibt zudem über Geschlechterbeziehungen, die daraus resultierenden Konflikte und die Sehnsucht, die damit zusammenhängt. Seine Erinnerungsbilder sind stark von der Beziehung zu seinem jüdischen Vater bestimmt, der während der deutschen Besetzung unter falschem Namen in einem Versteck lebte.

Die mehr als 20 Romane des Autoren wurden nahezu alle ins Deutsche übersetzt. Der österreichische Schriftsteller Peter Handke hat ihn fürs deutschsprachige Publikum entdeckt. Modiano ist hierzulande zwar anerkannt, konnte sich bislang aber noch nicht richtig durchsetzen. Durch den Literaturnobelpreis könnte er nun in Deutschland seinen großen Durchbruch haben - da er tatsächlich Bücher schreibt, die Hunderttausende begeistern könnten.

Modiano selbst weiß offenbar noch gar nicht, dass er den Preis erhalten hat. Die schwedische Nobel-Jury hatte Modiano vorab nicht erreichen können. „Wir konnten noch keine Verbindung zu ihm herstellen, aber wir hoffen, ihn bald zu erreichen“, sagte der Ständige Sekretär der Schwedischen Akademie, Peter Englund.

Nach Einschätzung seiner schwedischen Verlegerin könnte der Preis Modiano eine Schreck einjagen. „Ich glaube, das ist ein Schock für ihn“, sagte Elisabeth Grate, die drei seiner Bücher auf Schwedisch herausgegeben hat, der Zeitung „Svenska Dagbladet“.

Award in Stockholm

Nobel Prize in Literature Goes to Frenchman Patrick Modiano

Hardly anyone had counted on this name. The Swedish Academy will award the Nobel Prize in Literature to Patrick Modiano. The Frenchman is considered to be a skeptic romantic - he was rather unknown in Germany until this day.

Stockholm/Hamburg - Patrick Modiano receives the 2014 Nobel Prize in Literature. This was announced by the Swedish Academy in Stockholm. The decision for the work of the 69-year-old writer is considered a big surprise. On the one hand, a few big names had been traded as usual suspects shortly before the announcement, but bookies considered the Kenyan Ngugi wa Thiong'o as a shoo-in.

Modiano was born in 1945 in Boulonge-Billancourt, near Paris, as the son of a Jewish merchant and a Flemish actress. They had met during the German occupation period. In his own words, Modiano feels "not particularly strongly" connected to Judaism. He grew up with grandparents at first and then spent his adolescence at boarding school. The death of his ten-year-old brother was a shock for him.

Modiano is among the most famous French writers of the present. His work, slim novels in a clear, sparse language is released in Germany by Hanser Verlag1. Most recently released there were Place de l'Étoile (2010), Im Café der verlorenen Jugend2 (2012), and Der Horizont3 (2013).

The author received numerous distinctions, among them the Grand Prix du roman de l'Académie française4 and in 1978 the Prix Concourt5 for Die Gasse der dunklen Laden6. In 2012 he was awarded the Austrian State Prize for European Literature.

Modiano has worked as a freelance writer in Paris since 1967. He is considered a contemporary classic and skeptic romantic in France. He sets his narratives in the 20th century, mostly in the 1940s and 1960s. He often broaches the issue of the occupation of France by Nazi Germany. "I try to penetrate the layer of forgetting in people and objects," the media-shy author said in one of his few interviews a little more than a year ago.

Modiano wrote the screenplay to the World War II drama Lacombe, Lucien together with the French star director Louis Malle (Fahrstuhl zum Schafott7), which is about a country boy who makes a living as an aid for the Gestapo during the occupation of France. The film was frequently distinguished and sparked debates over the collaboration of many Frenchmen with the Nazis.

In addition, Modiano writes about gender relations, the resulting conflicts out of it, and the longing associated with it. His memory images are strongly determined by the relationship with his Jewish father, who lived under a fake name in a hideout during the German occupation.

The more than 20 novels of the author were almost all translated into German. The Austrian writer Peter Handke has discovered him for the German-speaking public. Modiano is indeed accepted in this country, but to date could not yet gain recognition. He could now have his big breakthrough in Germany through the Nobel Prize in Literature - because he actually writes books that could inspire hundreds of thousands.

Modiano himself apparently only just found out that he has received the prize. The Swedish Nobel Committee had not been able to get a hold of Modiano. "We still could not make a connection to him, but we hope to reach him soon," Peter Englund, the permanent secretary of the Swedish Academy said.

According to his Swedish publisher, the prize could frighten Modiano. "I believe that is a shock for him," Elisabeth Grate said, who has published three of his books in Swedish in the newspaper Svenska Dagladet8.
____________________________
1 Carl Hanser-Verlag, a German publishing company
2 Original title Dans le café de la jeunesse perdue; English title In the Café of Lost Youth
3 Original and English title L'Horizon
4 Grand Prize Novel of the French Academy; French literary award created in 1918
5 Goncourt Prize, French literary award created in 1903
6 Original title Rue des Boutiques Obscures; English title Missing Person
7 Original title Ascenseur pour l'échafaud; English title Elevator to the Gallows
8 Swedish Daily Paper

English translation © Katie Duncan
Original text © Der Spiegel