German for Reading Knowledge, Richard Korb (Kapitel Neunzehn)
Original text (German)
Translated text (English)
1. Wer das Abitur an einem deutschen Gymnasium bestanden hat, darf an Universitäten und Hochschulen studieren. In Österreich und in der Schweiz spricht man nicht von Abitur als dem höchsten Schulabschluss, sondern benutzt das Wort ‚Matura‘, eine andere lateinische Bezeichnung für das Zeugnis der Reife.
2. Wem Gott will rechte Gunst erweisen, / Den schickt er in die weite Welt, / Dem will er seine Wunder weisen / In Berg und Wald und Strom und Feld. (Eichendorff)
3. Wird ein Lichtsrahl durch ein Prisma geleitet, dann entsteht eine farbige Bandbreite, die man das Spektrum nennt. Die Spektralfarben im sichtbaren Licht sind rot, orange, gelb, grün, blau und violett.
4. Wer Theologie studiert, erforscht die Quellen des Glaubens, analysiert verschiedene Formen der Glaubenspraxis und will lernen, was bisher in der Kirche über Gott gelehrt worden ist, vor allem was die Heilige Schrift von Gott zu erkennen gibt. Christlische Theologen definieren die Theologie als eine Wissenschaft, aber viele Theoriewissenschaftler sind anderer Meinung. Kritiker sagen der Theologie deren Wissenschaftlichkeit wegen Bekenntnisgebundenheit ab, und kritisieren deren Anwesenheit an staatlichen Universitäten in Form von theologischen Fakultäten.
5. „Wen die Götter lieben, der stirbt jung“ heißt ein bekanntes Zitat des greichischen Schriftstellers, Plutarch, der aber selbst 80 Jahre lang lebte. Seine Parallelbiographien, in denen er jeweils die Lebensbeschreibung eines Greichen und eines Römers vergleicht, betonen sowohl die Berühmtheit der zwei Figuren als auch die Gleichwertigkeit der zwei Kulturen.
6. Der Staat ist im letzten Jahrhundert so mächtig geworden, dass manche politisch aktiven Menschen sich oft fragen müssen: „Ws ist und wo ist noch Freiheit?“ Wer z.B. in Griechenland heute protestiert, ruft: „Freitheit oder Tod!“ Wer den Staat regieren möchte, proklamiert: „Freiheit heißt Verantwortung“.
7. Sind Sie der Meinung, dass die demokratische Gesellschaft eine Nivellierung der Kultur mit sich bringt und damit zur Massenkultur führt? Eine solche Entwicklung lässt sich unter den heutigen Umständen gut vorstellen. Auf jeden Fall kann ich sie mir sehr gut vorstellen.
8. Wissen Sie, wie der Intelligenzquotient (IQ) berechnet wird? IQ = Intelligenzalter / Lebensalter x 100. Ist z.B. ein Kind 10 Jahre alt und hat ein Intelligenzalter von 12 Jahren, so ist sein IQ 120.
9. Es bleibt ungewiss, was die Ursachen von Robert Schumanns Krankheit waren. Was man weiß, lässt vermuten, dass der 44-jährige Komponist an einer Nervenschwäche gelitten hat. Im Feburar 1854 traten akusitische Kalluzinationen auf. Während desselben Monats unternahm er einen Selbstmordversuch und wurde kurz danach in die psychoiatrische Anstalt gebracht, wo er zweii Jahre später starb.
10. Betrachten wir jetzt die ersten zwei Verse von Friedrich Schillers Gedict Würde der Frauen, das er 1796, kurz vor dem sogenannten ‚Balladenjahr‘ 1797 schrieb: „Ehret die Frauen! Sie flechten und weben / Himmlische Rosen ins irdische Leben“. Wen soll man ehren? Was sagt der Dichter über die Rolle von Frauen?
1. Whoever has passed the Abitur1 at a German Gymnasium2 may study at universities and Hochschulen3. In Austria and Switzerland, one does not speak of Abitur as the highest school leaving certificate, but uses the word "Matura", another Latin name for the high school diploma.
2. Those whom God wants to truly favour / He sends off into the wide world / That which he wants to have his miracles / In mountain and forest and stream and field. (Eichendorff)
3. A light beam is passed through a prism, the result is a colour light bandwidth, which is called the spectrum. The spectral colours in the visible light are red, orange, yellow, green, blue, and violet.
4. Those who study theology explore the sources of faith, analysed various forms of religious practice and want to learn what has been taught in the Church of God, above all to reveal the Holy Scriptures of God. Christian theologians define theology as a science, but a lot of theory scientists disagree. Critics reject the theology of its scientific denominational restriction and criticise its presence at public universities in the form of theological institutes.
5. "Whom the gods love die young" is a famous quote by the Greek writer Plutarch, who himself however lived for 80 years. His Parallel Lives, in which he compares in each case the biography of a Greek and a Roman, accentuate both the celebrity of the two figures and the equality of the two cultures.
6. In the last century, the government has become so powerful that some politically active people must often ask themselves, "What is and where is freedom still?" For example, whoever protests in Greece today, shouts, "Freedom or death!" Whoever would like to rule the state, proclaimed, "Freedom means responsibility".
7. Are you of the opinion that the democratic society brings about a levelling of culture and thereby leads to mass culture? As things are today, such a development is well imagined. In any event, I can well imagine it.
8. Do you know how the intelligence quotient (IQ) is calculated? IQ = mental age / chronological age x 100. For example, if a child is 10 years old and has a mental age of 12 years, his IQ is 120.
9. It remains uncertain what were the causes of Robert Schumann's disease. What we know suggests that the 44-year-old composer has suffered from neurasthenia4. In February 1854, auditory hallucinations arose. During the same month, he made a suicide attempt and was shortly thereafter taken to the psychiatric institution where he died two years later.
10. Let us now consider the first two verses of Friedrich Schiller's poem "Dignity of Women", which he wrote in 1796, shortly before the so-called 'Ballads Year' in 1797, "Honour the women! They're roses celestial / twinning and weaving in lives terrestrial". Whom shall we honour? What does the poet say about the role of women?
________________________
1 School leaving examination
2 University preparatory secondary school
3 Colleges
4 A disability due to the exhaustion of the central nervous system

English translation © Katie Duncan
Original text © German for Reading Knowledge