German for Reading Knowledge, Richard Korb (Kapitel Zwei)
Original text (German)
Translated text (English)
1. Ein Jahr hat zwölf Monate, zweiundfünfzig Wochen und dreihundertfünfundsechzig Tage. Eine Woche hat sieben Tage und ein Tag hat vierundzwanzig Stunden.
2. - Wie viel Geld hast du, Hans? - Ich habe wenig Geld, aber ich arbeite sehr viel. Wir arbeiten alle viel.
3. ‚Arbeit und Leben‘ ist der Name einer sozialen Organisation. Die Organisation findet Arbeit für junge Menschen und Aktivitäten für ältere Menschen.
4. Deutschland hat viele gute Universitäten. Ich denke z.B. an die Freie Universität Berlin oder an die Universitäten Freiburg, Göttingen, Heidelberg und Konstanz. Sie heißen ‚deutsche Eliteuniversitäten‘.
5. Einige Studenten studieren Deutsch. Hanna studiert Spanisch, und sie lernt sehr schnell. - Was studiert ihr? Studiert ihr Englisch, Spanisch, oder Deutsch? - Meine Freunde studieren Geschichte, aber ich studiere Geographie und Umweltschutz.
6. Die Galápagos-Inseln sind eine interessante Inselgruppe vor Ecuador in Südamerika. Die Flora und Fauna (die Pflanzen und Tiere) sind ein ökologisches Phänomen und UNESCO betrachtet die Galápagos-Inseln ls ein Biosphärenreservat.
7. Der Biologie schreibt ein neues Buch über europäische Tiere. Das Buch heißt natürlich Tiere in Europa. Ein wichtiges Thema ist: „der Mensch verändert die Umwelt, und die Umwelt verändert den Menschen“.
8. Wir betrachten jetzt ein konkretes Beispiel. Öffnen Sie das Buch!
9. - Kennen Sie das Buch? - Nein, ich kenne das Buch nicht. - Kennen Sie den Autor? - Nein, ich kenne den Autor nicht persönlich, aber ich weiß, er heißt Günther Grass. Er war 1999 der Nobelpreisträger für Literatur.
10. Die Schwedische Akademie in Stockholm wählt die Nobelpreisträger für Physik, Chemie, Physiologie oder Medizin, Literatur, und für Frieden. Die Akademie wählt auch den Preisträger für Wirtschaftswissenschaft.
11. 1995 war die Nobelpreisträgerin für Medizin und Physiologie die deutsche Professorin Christian Nüsslein-Volhard. Sie ist Direktorin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen.
12. Siebenhundert Personen aus fast fünfzig Ländern arbeiten an den Max-Planck-Instituten für Entwicklungsbiologie, biologische Kybernetik und intelligente Systeme. Das Max-Planck-Haus ist ein Zentrum für Familien: Es hat einen Hörsaal und eine Bibliothek, aber auch ein Café und einen Spielplatz für Kinder.
1. A year has twelve months, fifty-two weeks, and three hundred sixty-five days. A week has seven days and a day has twenty four hours.
2 - How much money do you have, Hans? - I do not have much money but I work a lot. We all work a lot.
3. Arbeit und Leben1 is the name of a social organisation. The organisation will find work for young people and activities for older people.
4. Germany has many good universities. For example. I think the Free University of Berlin and the Universities of Freiburg, Göttingen, Heidelberg, and Konstanz. They are called 'German elite universities'.
5. Some students study German. Hanna studied Spanish, and she learns very quickly. - What are you studying? Do you study English, Spanish, or German? - My friends study history, but I am studying geography and environmental protection.
6. The Galapagos Islands are an interesting group of islands off Ecuador in South America. The flora and fauna (plants and animals) are an ecological phenomenon and UNESCO considers the Galapagos Islands ls a biosphere reserve.
7. The biology is writing a new book on European Animals. This book does of course animals in Europe. An important theme is: "Man changes the environment, and the environment changes man".
8. We are now considering a concrete example. Open the book!
9 - Do you know the book? - No, I do not know the book. - Do you know the author? - No, I do not know the author personally, but I know he is Günther Grass. He received the Nobel Prize for Literature in 1999.
10. The Swedish Academy in Stockholm selects the Nobel laureates in physics, chemistry, physiology or medicine, literature, and for peace. The Academy also selects the winner for economics.
11. In 1995, the Nobel Laureate in Physiology or Medicine was the German professor Christian Nüsslein-Volhard. She is a director at the Max Planck Institute for Developmental Biology in Tübingen.
12. Seven hundred people from nearly fifty countries working at the Max Planck Institutes for Developmental Biology, Biological Cybernetics and Intelligent Systems. The Max Planck House is a center for families: it has an auditorium and library, as well as a café and a playground for children.
________________________
1 meaning Work and Life

English translation © Katie Duncan
Original text © German for Reading Knowledge